Erfolgreich beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“

Am 27. und 28 Februar 2015 fand der 27. Regionalwettbewerb in Braunschweig statt. Einen ersten Platz gewann Katharina Onkes mit ihrem Projekt „Krötenwanderung“. Timo Schwarzer, Lennard Scheibel und Joshua Berlin erreichten einen zweiten Platz in der Kategorie Technik , Lea Koch und Lena Ewert wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Vom Gymnasium im Schloss haben insgesamt sieben Schülergruppen in den Gebieten Biologie, Physik, Geo- und Raumwissenschaften sowie Technik teilgenommen.

Katharina Onkes (6c) hat ihr Projekt „Achtung Krötenwanderung“ sehr erfolgreich der Jury präsentiert und somit den ersten Platz bei ‚Schüler experimentieren‘ im Bereich Biologie gewonnen. Sie hat sich somit für den Landeswettbewerb in Oldenburg qualifiziert.

Leonie Bähr und Aila Ewert (7it) traten erfolgreich mit ihrem Projekt „Pflanzenwachstum bei verschiedenen Lichtern an“ und fanden dabei heraus, dass man das Wachstum von Katzengras am effektivsten durch LED-Licht beeinflussen kann. Somit könnten Gewächshäuser auch die Nacht zum Wachstum ihrer Pflanzen nutzen.

Gianna Knapp und Tamara Lühr (8en) präsentieren der Jury und den Zuschauern begeistert ihr Projekt „CO2 – Mörder der Korallen“. Sie schafften es, den niedrigen pH-Wert im Wasser, der sich durch das Lösen von Kohlenstoffdioxid einstellt, anhand der Fotosynthese von einfachen Wasserpflanzen in einen für Korallen erträglichen neutralen pH-Wert zu verändern.

„Let’s schimmel again – Neue Methoden zur Schimmelbekämpfung“ lautete das Thema von Lea Koch und Lena Ewert (9en). Sie untersuchten hier die Schimmelentwicklung unter verschiedenen abiotischen Faktoren (Temperatur, Licht, Feuchtigkeit) und schafften es diese Schimmelentstehung durch Stoffe aus dem Alltag zu hemmen (z.B. Katzenstreu, Essig oder Salz). Sie wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet und erhielten ein Zeitschriftenabo.

Bei der älteren Altersgruppe ‚Jugend forscht‘ traten drei Schülergruppen des Gymnasium im Schloss an:
Alexander Onkes (10) beantwortete in seinem Projekt die Frage „Wie schnell ist das Licht?“. Dafür erhielt er von der Jury den dritten Platz in Bereich Physik. Er zeigte begeistert die Messung von Lichtgeschwindigkeit am Beispiel von Wackelpudding.

Timo Schwarzer,
Lennard Scheibel und Joshua Berlin (9it) präsentierten ihr Projekt „pieCloud“ erfolgreich der Jury und beschrieben die dabei programmierte Vernetzung von privaten Daten in der pieCloud z.B. für eine Familie. Dafür erhielten sie den zweiten Platz in der Sparte Technik.
Lennart Böttner und
Tobias Butzke (Jg 12) traten mit ihren Forschungen zum Thema „.MeteoNow“ im Bereich Technik an und erläuterten ihre selbst programmierte Wetterstation und deren Möglichkeiten.

Als besondere Überraschung wurde das Gymnasium im Schloss mit dem Schulpreis für die kontinuierliche Teilnahme und das gute Konzept seitens ‚Jugend forscht‘ ausgezeichnet.

S. Arth

© 2019 Gymasium im Schloss Wolfenbüttel |