Entschuldigungsverfahren

Entschuldigungsverfahren für den 10. Jahrgang

  1. Minderjährige Schülerinnen und Schüler: Bei Krankheit oder Versäumnis aus anderen Gründen meldet ein Erziehungsberechtigter die Schülerin bzw. den Schüler telefonisch vor Unterrichtsbeginn im Sekretariat.

           Volljährige Schülerinnen und Schüler: Bei Krankheit oder Versäumnis aus anderen Gründen meldet
sich die Schülerin bzw. der Schüler telefonisch vor Unterrichtsbeginn im Sekretariat.

           Grundsätzlich gilt: Verlässt eine Schülerin bzw. ein Schüler vorzeitig den Unterricht, ist eine Lehrerin
oder ein Lehrer zu informieren und es muss die Abmeldung im Sekretariat erfolgen. Nur so erhält auch
die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer eine erste Information über die Abwesenheit.

  1. Nach der Krankheit bzw. Abwesenheit aus anderen Gründen legt die Schülerin bzw. der Schüler der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer die Entschuldigung spätestens am 3. Tag nach der Rückkehr vor. Hat die Schülerin bzw. der Schüler ebenfalls Kursunterricht versäumt, legt sie bzw. er die Entschuldigung unaufgefordert (!) den Kurslehrerinnen und Kurslehrern zur Unterschrift vor. Ist die Entschuldigung von allen Beteiligten unterschrieben, geht sie zurück an den Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin. Auch Entschuldigungen, die nur Kursunterricht betreffen, gehen an den Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin zurück.
  1. Ein vorhersehbares Unterrichtsversäumnis (z. B. ärztliche Untersuchungen, außerschulische Sportveranstaltungen und Wettbewerbe, Führerscheinprüfung usw.) muss vorab beim Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin oder der Schulleitung (Ferienrandlage, Wochenendrandlage oder mehr als ein Schultag) beantragt und genehmigt werden.
  1. Bei Krankheit bzw. Abwesenheit aus anderen Gründen, die das Versäumen einer Klausur mit sich ziehen, informieren die Erziehungsberechtigten oder der volljährige Schüler bzw. die volljährige Schülerin das Sekretariat. Der betroffene Fachlehrer bzw. die betroffene Fachlehrerin muss ebenfalls vorab informiert werden (z. B. per Email). Volljährige Schülerinnen und Schüler benötigen in diesem Fall eine Bescheinigung vom Arzt über die Schulunfähigkeit.

Stand: 27.11.2015, Mch

Entschuldigungsverfahren für die Qualifikationsphase

Seit dem 24.04.2017 befindet sich ein neues Entschuldigungsverfahren in der Erprobung. Die Protokollkarten wurden über die Tutoren verteilt.

  1. Minderjährige Schülerinnen und Schüler: Bei Krankheit oder Versäumnis aus anderen Gründen meldet ein Erziehungsberechtigter die Schülerin bzw. den Schüler telefonisch vor Unterrichtsbeginn im Sekretariat.

          Volljährige Schülerinnen und Schüler: Bei Krankheit oder Versäumnis aus anderen Gründen meldet   sich die Schülerin bzw. der Schüler telefonisch vor Unterrichtsbeginn im Sekretariat.

          Grundsätzlich gilt: Verlässt eine Schülerin bzw. ein Schüler vorzeitig den Unterricht ist der Kurslehrer zu informieren und es muss die Abmeldung im Sekretariat erfolgen.

Nur so erhält auch die Tutorin bzw. der Tutor eine erste Information über die Abwesenheit. Die           morgendlichen Abmeldungen werden von Frau Willke gesammelt und als Übersicht im Lehrerzimmer dargestellt. Zeitgleich erhält der Tutor bzw. die Tutorin einen Zettel ins Fach gelegt und ist so über den Beginn einer Abwesenheit informiert.

  1. Die äußere Form der Entschuldigung (in deutlich lesbarer Handschrift oder gedruckt) muss den Vorgaben genügen. Eine Musterentschuldigung kann im Servicebereich der Homepage eingesehen werden. Eventuell notwendige Belege bei versäumten Klausuren sind beizufügen.
  1. Sofort nach der Krankheit bzw. Abwesenheit aus anderen Gründen legt die Schülerin bzw. der Schüler den Kurslehrerinnen und Kurslehrern die Entschuldigung unaufgefordert (!) zur Unterschrift vor. Ist die Entschuldigung von allen Beteiligten unterschrieben, geht sie zurück an die Tutorin bzw. den Tutor und wird archiviert. Ebenfalls muss die Entschuldigung spätestens am dritten Schultag nach Rückkehr dem Tutor oder stellvertretend dem zuständigen Koordinator zur Kenntnisnahme und Bestätigung durch Unterschrift vorgelegt werden. Der Tutor bzw. die Tutorin trägt die entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten in die zur Verfügung gestellte Übersicht ein.

Bei Nichteinhalten der Fristen gilt das Versäumnis im jeweiligen Fachunterricht in der Regel als unentschuldigt. Die Mitarbeit in unentschuldigten Fehlstunden wird mit 00 Punkten bewertet. Über nicht entschuldigte Fehlzeiten informieren die Fachlehrkräfte grundsätzlich den Tutor.

  1. Sonderregelungen für einzelne Schülerinnen und Schüler können angeordnet werden.
  1. Ein vorhersehbares Unterrichtsversäumnis (z. B. ärztliche Untersuchungen, außerschulische Sportveranstaltungen und Wettbewerbe, Führerscheinprüfung usw.) muss vorab bei der Tutorin bzw. dem Tutor oder der Schulleitung (Ferienrandlage, Montag oder Freitag oder mehr als ein Schultag) beantragt und genehmigt bzw. mitgeteilt werden.
  1. Bei Krankheit bzw. Abwesenheit aus anderen Gründen, die das Versäumen einer Klausur mit sich ziehen, informieren die Erziehungsberechtigten oder die volljährige Schülerin bzw. der volljährige Schüler das Sekretariat. Die betroffene Fachlehrerin bzw. der betroffene Fachlehrer muss ebenfalls vorab informiert werden (z. B. per Email). Volljährige Schülerinnen und Schüler benötigen in diesem Fall eine Bescheinigung vom Arzt über die Schulunfähigkeit, bei Minderjährigen genügt die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten.

Stand: 10.11.2015, Mch

 

© 2017 Gymasium im Schloss Wolfenbüttel |