Geschichte

Zeitzeugen berichten

Einen besonders spannenden Geschichtsunterricht erleben Schülerinnen und Schüler, wenn Zeitzeugen ihre persönlichen Erlebnisse berichten. Die geschichtlichen Ereignisse aus dem dritten Reich oder der DDR bekommen eine persönliche Dimension und werden begreifbarer.

  • „Liebe ohne Grenzen“: Flucht aus der DDR (Regina Albrecht, 2013)
  • „Grünes Band“: Zeitzeuge zur Grenze (Achim Walter, 2012)
  • Bürgerrechtlerin Freya Klier (2012) berichtet
  • Holocaust-Überlebende Marion Blumenthal LazanMarion Blumenthal Lazan (2010)

 

Geschichte live

Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Absolutismus“ erhalten die 8. Klassen die Möglichkeit, die Lebenswelt eines herzoglichen Hofes im 17./18. Jahrhundert anschaulich kennenzulernen. Für die Schülerinnen und Schüler einer Schule, die in einem herzoglichen Residenzschloss untergebracht ist, eine Pflichtveranstaltung.

Tanzmeister de La Marche, im bürgerlichen Leben Schauspieler am Staatstheater Braunschweig, unterweist die „sehr verehrten mesdames et monsieurs spectatores“ zunächst in der nötigen Etikette, die beim Herzog erwünscht ist. Die „Ehrerbietung“, die die Schüler normalerweise ihrem Lehrer „erweisen“, stieß auf keine rechte Begeisterung bei Monsieur de La Marche, und so übten alle fleißig höfische Knickse und Bücklinge.

 

Internationale Begegnungen

Leistungskurse im Fach Geschichte setzten sich im Rahmen von internationalen Jugendbegegnungen mit den Folgen des zweiten Weltkrieges auseinander. Fahrten nach Polen beschäftigten sich mit den Grauen der Konzentrationslager in Majdanek und Auschwitz. Das jüngste Projekt der internationalen Jugendbegegnung führte nach St. Petersburg. Getragen und organisiert wurden die Fahrten vom Amt für Jugendarbeit der evangelischen Landeskirche unter Leitung von Herrn Jochen Kretschmann. Die Leistungskurse wurden von Herrn Weiler geleitet.

 

Kooperation mit Partnern

Im Rahmen des bibliothekspädagogischen Konzepts gehört die Herzog-August-Bibliothek zu den wichtigen Partnern bei Seminaren, Facharbeiten oder bei Projekten. Das ebenfalls in Wolfenbüttel ansässige Niedersächsische Staatsarchiv unterstützt Schülerinnen und Schüler ebenfalls bei Facharbeiten und Projekten. Das Schlossmuseum ist praktisch vor Ort.

 

Schulbücher

Aufsteigend von Klasse 5 wird mit dem Lehrwerk „Das waren Zeiten“ – Niedersachsen, Unterrichtswerk für Geschichte an Gymnasien, Sekundarstufe I gearbeitet.

© 2019 Gymasium im Schloss Wolfenbüttel |