Sieben Erste auf einen Streich

Wieder viele Preisträger im GiS beim Mathe-Wettbewerb

Am Donnerstag versammelten sich im Gymnasium im Schloss die Wettbewerbs-Teilnehmer zur Bekanntgabe der Ergebnisse im diesjährigen „Känguru der Mathematik“. Der Schulleiter Herr Behn konnte in diesem Jahr zu sensationellen sieben ersten Preisen, zwei zweiten Preisen und vier dritten Preisen gratulieren – das beste jemals erzielte Ergebnis des Gymnasiums im Schloss beim Känguru-Wettbewerb. Einige der insgesamt 147 Teilnehmer hatten schon ihre Antworten selbst überprüft und waren sich ganz sicher: In diesem Jahr hat die Punktzahl gereicht! Sie bekamen nun ihre Preise unter großem Applaus überreicht.

Alle Preisträger sind Mitglieder der Mathematik-Arbeitsgemeinschaften, die im Gymnasium im Schloss für besonders begabte und an Mathematik interessierte Kinder während des regulären Unterrichts als zusätzliche Förderung eingerichtet sind. Dieses Angebot wird im Gymnasium im Schloss gut angenommen, denn es gibt viele Schülerinnen und Schüler, denen es Freude bereitet, sich mit mathematischen Fragestellungen über den eigentlichen Unterricht hinaus auseinanderzusetzen.

Gleich zwei Ehrungen erlebte Torge Neuendorf aus dem Jahrgang 9: Herr Behn konnte ihm zusätzlich zu einem ersten Preis beim „Känguru“ auch zur Teilnahme an der Bundesrunde der Mathematikolympiade vom 12. bis 15. Mai in Chemnitz gratulieren, zu der Torge als einer von dreizehn Schülerinnen und Schülern im Team Niedersachsen eingeladen war.

Die weiteren Preisträger beim „Mathe-Känguru“ sind mit einem ersten Preis Frederik Ritterbach, Lasse Lippardt und Nele Bachem aus Klasse 6, Sven Marten Wessel aus Klasse 7, Sarah Kluge und Maurice Müller aus Klasse 8, mit einem zweiten Preis Rieka Pfitzner und Nils Komendera aus Klasse 8, mit einem dritten Preis Maximilian Jacobi, Maja Soyck und Anton Peppel aus Klasse 7 sowie ein Schüler aus Klasse 9. Nele Bachem gewann zusätzlich das Känguru-T-Shirt des Jahres für den weitesten Kängurusprung, da sie 22 Aufgaben in Folge korrekt gelöst hatte.

 

 

© 2019 Gymasium im Schloss Wolfenbüttel |